ewb-logo_neu_150x10002
Ziele

Der Arbeitskreis Energiewende – Arbeitsgruppe Energieerzeugung betrachtet und dokumentiert die Ziele sowie den Fortschritt bzgl. der erneuerbaren Energien in der Gemeinde Bubenreuth (privat und öffentlich) für den Verbrauch und die Bereitstellung von Strom und Wärme.

Zielsetzung für die Strombereitstellung in Bubenreuth
Der nachweisbare regenerative Stromanteil (Photovoltaik) lag in Bubenreuth im Jahre 2011 (Beschluss zur Energiewende) bei 1,89 % von 12,7 Mill.KWh. Sicher haben außerdem viele Bubenreuther Familien bei ihrem Stromanbieter bereits Öko-Strom geordert. Trotzdem sind erhebliche Anstrengungen notwendig, um die bayrischen Ziele für den regenerativen Stromanteil bis zum Jahre 2021 zu erreichen

Umweltminister Marcel Huber (2.8.2012): “Die Energiewende ist die größte Herausforderung unserer Tage - aber auch die größte Chance. In Bayern sind wir bereits auf einem guten Weg. Bis zum Jahr 2021 wollen wir den Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch auf 50 Prozent steigern. Schon heute tragen die erneuerbaren Energien mit rund 25 Prozent zum bayerischen Strommix bei.”

Die Energiewende muss im Konsens mit den Bubenreuther Bürgern in einem Energiemix aus Photovoltaik, Wind, Biomasse und Blockheizkraftwerken erreicht werden. Zusätzlich muss ein markanter Anteil durch Stromsparen den Verbrauch senken.
Das folgende Diagramm zeigt den tatsächlichen Verbrauch bis zum letzten Abrechnungsjahr sowie einer angenommen Einsparung von ca. 1,5 – 2 % pro Jahr.
Ausgehend von einem abgerechneten Photovoltaik-Anteil im Jahre 2011 von 239 000 KWh / Jahr sollte bis zum Jahre 2021ein regenerativer Anteil von ca. 5 Mill. KWh/a erreicht werden.

Im folgenden Diagramm sind die verfügbaren abgerechneten Werte dargestellt:

Stromverbrauch_Bubenreuth_201402

Die erfreuliche Entwicklung bei der Stromeinsparung muss unter Berücksichtigung der wachsenden Einspeisung von Solarstrom von öffentlichen Liegenschaften diskutiert werden. Einen detaillierten Überblick bzgl. des Stromverbrauchs der öffentlichen Liegenschaften gibt die folgende Darstellung:

Stromverbrauch_oeffentlicher_Liegenschaften02
(zum Vergrößern anklicken !)

 

Der Anteil der erneuerbaren Energien stützt sich weiterhin ausschließlich auf PV-Anlagen. Ein deutlicher Zuwachs könnte sich aus dem geplanten Bau der Freiflächenanlage Bubenreuth Nord
http://www.bubenreuth.de/index.php?id=1350,1&suche= ergeben.

In der folgenden Abbildung ist die erfreuliche Entwicklung von PV-Anlagen auf öffentlichen Liegenschaften dargestellt (Stand Sommer 2015).

Solarstrom_oeffentlicher_Liegenschaften02
(zum Vergrößern anklicken !)

Zielsetzung für die Wärmebereitstellung
Wesentlich schwieriger ist die quantitative Erfassung der notwendigen Wärmeenergie. Obwohl bereits zahlreiche Bürger Wärme aus Solarthermie, Erd- und Luftwärme sowie aus Holz gewinnen, so belegen Zahlen, dass über 1000 € pro Kopf und Jahr durch Einkauf von Energie, meist aus fossilen Quellen (Öl, Gas), ausgegeben werden. Diese Mittel im Dorf zu halten, ist ein erklärtes Ziel der Initiative.

Die folgende Abbildung zeigt wie gefährlich es ist weiterhin auf fossile Energieträger zu setzen.

Peak-Oil02

Weltenergiebedarf (Quelle: Energieagentur Nordbayern)

Mittel- und langfristig verfolgen wir das Ziel, den Wärmeenergiebedarf über Holz (Hackschnitzel, Pellet), Blockheizkraftwerke bzw. Gase aus Biomasse zu decken. Langfristig setzen wir auch auf Methangas, das mithilfe überschüssiger Windenergie erzeugt werden wird. Deshalb halten wir den weiteren Ausbau des Gasnetzes in Bubenreuth für richtig.

Bei Straßenbaumaßnahmen informiert die Gemeinde die Bayernwerk AG.
Die Bayernwerk AG prüft, ob bei den Anliegern Interesse für einen Gasanschluss besteht.
Falls nein, legt die Gemeinde aus technischen und wirtschaftlichen Gründen keine Versorgungsleitungen.
Festzuhalten ist, dass das Gasnetz einen weitestgehend flächendeckenden Ausbau erreicht hat.

Interessenten für einen Gasanschluss können sich unter folgenden Kontaktdaten melden:

    Bayernwerk AG
    Netzcenter Bamberg
    Hallstadter Straße 119
    96052 Bamberg
    Email: bag-nc-bamberg@bayernwerk.de
    Telefon: 0951/30932-0


Für Anregungen, Kritik und Korrekturen zu diesen sicherlich sehr ehrgeizigen Zielen erreichen Sie uns unter Kontakt.